Brief 99: Wo Johanna aus ihren Jugendtagebüchern vorliest… Tagebuchtag-& Slam!

Liebe Schreibende,

am 12. Juni ist Tag des Tagebuchs. Warum genau an diesem Tag? Am 12. Juni 1942 bekam Anne Frank zu ihrem 13. Geburtstag von ihrem Vater ein Tagebuch geschenkt. Ein bloßes Notizbuch, das sie in den folgenden zwei Jahren akribisch füllte, mit dem sie sprach, sich die Zeit im Versteck vor dem NS-Regime erträglich machte, versuchte sich die Welt, diese grausame und auch die banale und die schöne zu erklären. Bis es dann, ja wir wissen es… traurige Berühmtheit erlangte. Am 12. Juni also erinnern wir uns der magischen Kraft des Tagebuchschreibens, nicht nur in der Jugend, aber auch da. Denn am 12. Juni 2022 wird unsere Trainerin Johanna Vedral wieder öffentlich aus ihren Jugendtagebüchern lesen.  Aus diesem Anlass habe ich mit ihr – fast manische Tagebuchschreiberin seit über 40 Jahren (!), Psychologin, Mit-Herausgeberin des Magazins „SchreibRäume“ und Schreibtrainerin in unserem 1-jährigen Lehrgang Journal Writing Methoden (nächster Start Nov. 2022) ein Gespräch geführt. Auf diesem Foto hier seht ihr Johanna als 14-Jährige…

Ich gratuliere dir, du hast am 26. April 2022 beim Tagebuch-Slam in St. Pölten gewonnen! Was ist denn ein Tagebuch-Slam?
Johanna: Bei einem Tagebuchslam lesen Tagebuchschreiber*innen Originalpassagen aus ihren Teenager-Tagebüchern auf einer Bühne vor und erheitern damit das Publikum. Wie auch bei Poetry Slams entscheidet die Lautstärke des Applauses über die Sieger*in des Abends. Es geht bei einem Tagebuchslam aber nicht darum, sich übereinander lustig zu machen, sondern gemeinsam zu lachen und sich selbst wiederzuerkennen.

Ein Tagebuchslam ist eine aufregende Gelegenheit, das eigene jugendliche Ich auf die Bühne zu holen, in liebevoller Begleitung durch mein erwachsenes, reflektiertes Ich. Hier kann ich mutig mein Teenager-Selbst zeigen, aber nicht vorführen, entblößen oder beschämen, sondern mit liebevollem Zwinkern. Das Publikum geht mit und darf beim Zuhören und befreienden Lachen in eigene Erinnerungen eintauchen: „Ja, das kenne ich! Oh Gott, genauso habe ich mich damals gefühlt und ich dachte, nur mir geht es so

Wie fühlt sich das an auf der Bühne aus den eigenen Jugendtagbüchern vorzulesen? Ich kann mir das ja für mich gar nicht vorstellen…
Johanna: Es fühlte sich für mich in keinster Weise wie ein peinlicher Seelenstriptease an, sondern machte mir so großen Spaß, dass ich zwei Wochen später nach St. Pölten fuhr, um meine innere Rampensau gleich noch mal lesen zu lassen. Das Publikum war großartig und ließ mich spüren, dass ich Passagen ausgewählt hatte, mit denen sie in Resonanz gehen konnten. Dank des frenetischen Applauses gewann ich an diesem Abend und sagte Diana Köhle zu, gerne am 12. Juni 2022 wieder im TAG aufzutreten. Das Tagebuchslamfieber hat mich erwischt! So schöne Bühnenerfahrungen mit wohlwollendem begeisterungsfähigem Publikum tun einfach gut.

Spannend, aber ich überleg´s mir noch, ob das was für mich ist. Wie kam es dazu, dass du bei Tagebuch-Slams vorzulesen begonnen hast?
Johanna: 2019 habe ich mich bei Lesungen aus meinem autofiktionalen Roman „Freiheit, du wildes Tier“ schrittweise angenähert, autobiografische Texte auf die Bühne zu bringen. Ich bat Diana Köhle, für das erste Heft der SchreibRäume (Magazin für Journal Writing, Tagebuch und Memoir) einen Beitrag über den Tagebuchslam zu verfassen.
Diana lud mich ein, am 22. März 2020 erstmals auf die Bühne zu kommen… das war der erste Tagebuchslam, der in ein Lockdown-Loch fiel. Einige Tagebuchtexte von mir landeten aber in Dianas Buch „Verliebt (später nicht mehr). Das Beste aus 7 Jahren Tagebuchslam“ (2020). Es folgten einige weitere Verschiebungen, aber am 10. April 2022 war es endlich soweit, und ich las das erste Mal im TAG aus meinen Tagebüchern 1981.  

Seit wann gibt es denn Tagebuchslams?
Johanna: Tagebuchslams gibt es seit 2005: Sarah Brown veranstaltete die erste Cringe Night  in Brooklyn, NY. Im deutschsprachigen Raum starteten  Ella Carina Werner und Nadine Wedel den ersten Diary Slam 2007 in Berlin. Weitere deutsche Städte folgten. Seit 2013 veranstaltet Slammasterin Diana Köhle Tagebuch-Slams in Österreich. Sie formuliert das Motto des Tagebuchslams so: Eine peinlich-lustige Zeitreise in die Abgründe der eigenen und fremden Pubertät. Ehrlich, berührend, schonungslos, betrübt, übertrieben, sehnsüchtig, haltlos und unverstanden. So sind unsere Tagebucheinträge aus dieser wilden und unberechenbaren Zeit des Erwachsenwerdens. Wir lachen nicht übereinander, sondern miteinander.

Slams sind die ja für das intime Genre des Tagebuchs eher eine Ausnahme. Journals sind üblicherweise ein „room of ones´s own“ (Virginia Woolf), den niemand anderer betreten darf. Du bist ja nicht nur Schreibtrainerin und Tagebuchschreiberin seit Jahrzehnten, sondern auch Psychologin. Wie kannst du uns erklären, warum das Schreiben für sich/Journaling derartig befreiend, erleichternd, ja sogar heilsam ist?
Johanna: Auch wenn ich ein paar ausgewählte Passagen aus Teenagertagebüchern vorgelesen habe, ist mir die intime private Funktion eines Tagebuchs heilig, seit über 40 Jahren! (Im Foto ein Teil meiner gesammelten Tagebücher..) Durch diesen Schutzraum/ Möglichkeitsraum konnte ich mir die Person erschreiben, die ich jetzt bin. Auf tausenden Seiten habe ich meine Erfahrungen reflektiert, Entscheidungsprozesse gewälzt, Träume gesammelt, gejammert, geschwärmt, gebeichtet, gelästert, Briefe entworfen, interessante Zitate notiert, Rohtexte für Geschichten geschrieben, Ideen gesammelt, usw. usf.

Schreiben gilt als wichtiger Resilienzfaktor, um schwierige Zeiten zu durchstehen. Im Tagebuch können wir in einem geschützten Raum openmindedness und Flexibilität kultivieren, wir können Dampf ablassen und Klarheit erlangen. In diesem Raum können wir uns ausprobieren, neu erzählen und reflektieren, neue Perspektiven einnehmen und die unausweichlichen Transformationen in unserem Leben vorbereiten. Identität ist ja nichts, das irgendwann fertig ist, sondern ein lebenslanger Selbstgestaltungsprozess: Wir erzählen uns selbst laufend neu. Im Journal schulen wir auch unsere Fähigkeit zur Ich-Distanz und vertiefen Lernerfahrungen durch Metakognition (Nachdenken über das eigene Denken und Lernen). Und ganz nebenbei verbessern wir unseren schriftlichen Ausdruck.

Das hast du super auf den Punkt gebracht. Viva la Tagebuch! Am Tagebuchtag 2022, also am 12. Juni, was wirst du da machen?
Johanna: Ich freue mich darauf, bereits zum dritten Mal auf der Tagebuchslambühne zu stehen, diesmal wieder im TAG Theater in Wien. Da ich auf dieser Bühne schon aus den Tagebüchern 1981 gelesen habe, werde ich neue Passagen heraussuchen, in denen es über Zahnspange, Physikstunden und erste Küsse hinaus geht… Das wird aufregend und wieder meine Komfortzone stretchen :-) Ich freue mich natürlich auch, wenn viele neugierige Menschen in die Gumpendorferstraße 67 kommen, um mit tosendem Applaus das TAG Theater zu rocken! Start 19 Uhr.

Du hast gemeinsam mit Birgit Schreiber und mir unseren phänomenalen Lehrgang „Journal Writing Methoden“ konzipiert. Was ist das Besondere daran für dich? (Start Nov 2022)
Johanna: Im Lehrgang vermitteln wir nicht nur, wie, warum und in welchen Kontexten persönliches Schreiben hilft, sondern auch, wie Journal Writing so angeleitet werden kann, dass es die Tagebuchschreiber*innen für ihre Weiterentwicklung optimal nutzen können. Dabei schöpfen wir aus einer großen Fülle aus amerikanischen und europäischen Methoden, die unsere erfahrenen Trainer*innen in dieser Weise erstmalig für den deutschen Sprachraum aufbereitet haben. Wie in allen unseren Lehrgängen erproben die Teilnehmer*innen eine große Bandbreite an Schreibübungen selbst, z.B. in meinem „Collage Dream Writing“-Workshop wie man sich beim Wechsel zwischen Collagen und persönlichem Schreiben stets auf Neue von sich selbst überraschen lassen kann…

Zum Schluss noch: Was empfiehlst du Menschen, die (fast) noch nie Tagebuch geschrieben haben oder mal eine neue Inspiration brauchen?
Johanna: Schenke dir selbst schöne Momente und beginne mit einer kreativen Liste: Schreib in Stichwörtern schöne Kindheitserinnerungen oder stärkende Erfahrungen untereinander. Danach wähle einen Punkt aus und mach dazu ein Freewriting (10 Minuten). Beginne mit „Ich erinnere mich…“ und lass dich überraschen.

Danke, liebe Johanna, ich hoffe, dass ich am 12. Juni zu deiner Tagebuch-Lesung kommen kann.
Ob Winter oder Sommer, ob Lockdown oder Corona-Pause, ob in Wien oder in New York (Flug ist gebucht!), ob Frieden oder Krieg, ich schreibe jedenfalls weiterhin jeden Tag meine Morgenseiten, mein Visual Diary.
Was schreibst du um deine Welt zu sortieren?

Judith

PS: Kommt zum Zoom-Infoabend für unseren Journal Writing Methoden-Lehrgang am Mi, 22. Juni um 19 Uhr!

PPS: Sommerkurse jetzt buchen: Feministisch journalistisch, Comics/Mangas/Graphic Novels, Kinderbuch schreiben, Roman/Krimi entwickeln, Humor Writing, Life Writing und unsere Retreats im Burgenland, in Retz oder in Wien Margareten.

AKTUELL IM WRITERS´STUDIO

1. Restplätze Mai & Juni für Zoom- & Präsenz-Workshops

2. Vorschau für TIP-Absolvent*innen

3. Kostenlose Infotermine & Infoabende

  • Mi, 8. Juni, 18 Uhr: Zoom-Infoabend zum Lehrgang TIP – Schreibtrainer*in werden
  • Mo, 13. Juni, 19 Uhr: Zoom & Präsenz-Infoabend für den Lehrgang Passion Writing sowie einzelne Seminare aus dem Bereich
  • Mo, 13. Juni, 19 Uhr: Zoom-Infoabend für „Frei Geschrieben“ sowie „Frei Geschrieben für Doktorand*innen
  • Mo, 20. Juni, 19 Uhr: Zoom-Infoabend für den Lehrgang sowie Seminare aus dem Bereich Schreibkompetenz f. Business

4. Schreibtreffs

Fotos: Johanna Vedral

Brief 98: 20 Jahre writers´ studio! 20 Tage „Summe

Liebe Schreibende,

am 3. Juni 2022 wird das writers´studio 20 Jahre alt!

Das möchten wir mit euch feiern und haben uns ein paar Schmankerl überlegt, per Zoom für all unsere Fans in Deutschland, Schweiz, Vorarlberg und Hawaii, aber auch in unseren wunderbaren neuen Räumen in Wien Margareten, die wir wegen Corona noch nicht für größere Feierlichkeiten und Events öffnen konnten.

Also, am 3. Juni beginnen die Goldenen 20erJahre des writers studio. Hier der Plan:

  • Ab 3. Juni 2022: 20 Wochen Instagram-Happenings: Filmchen, Fotos, 20 Schreibtipps, Geschichten über 20 writers studio-Fans etc.
  • 22. Juli 2022: ein goldener Writers‘ Letter mit dem neuen Workshop-Programm  (2022/23)  flattert in eure Postkästen
  • 1.-20. August 2022: 20 Tage Writers‘ Summer Residency in unseren fabelhaften neuen Räumen (wochenweise buchbar) + Lieblings-Workshops zum Jubiläumspreis
  • Do, 22. Sept. 2022: Goldene 20er Jahre Party* im writers´studio
  • Fr, 23. & Sa, 24. Sept. 2022: Open House** mit 20 goldenen, aber kostenlosen Kurz-Workshops vor Ort und per Zoom

weiterlesen →

Brief 75: Open House für Kreative, Selbstständige, Innovative, TherapeutInnen & LehrerInnen – Einladung zu 19 kostenlosen Schreib-Workshops am Fr, 20. & Sa, 21. Sept.

Dear writer,

Schulanfang ist. Schade, dass (und warum) die Wörter „Schule“ und „Lehrer/Lehrerin“ bei uns eher negativ besetzt sind. In den USA nennen sich SchreibtrainerInnen selbstverständlich „writing teachers“ und eine der besten Unis des Landes heißt „New School“. Wir sind auch so eine Art New School for Free Writers, und das seit mehr als 17 Jahren. Längst funken wir auch in die öffentlichen Schulen und Universitäten hinein mit unserem Freewriting-Ansatz. Da kommt es vor, dass eine ganze Klasse einer Wiener NMS ganz verliebt ist ins freie Schreiben und dann auch noch einen Litertaturpreis gewinnt. Wie geht das? Ihre Lehrerin Gundi Haigner, die im writers studio die Young Freewriters-Workshops leitet, wird uns zum Abschluss unseres Open House von ihrer NMS Klasse erzählen.

Kommt zu ihrer Mini-Lecture:
Wie das freie Schreiben in unsere Schulen kommt. Oder: Hat mein Kind Talent zum Schreiben?
Sa, 21. Sept., 18 Uhr
weiterlesen →

Brief 68: Text-Wettbewerb des writers´studio: „Langfristig“

Dear writer,

 

wir lesen gerne die Feedback-Bögen, die ihr unmittelbar am Ende unserer Seminare per Freewriting ausfüllt. Fast immer ist das Feedback sehr gut, und eure Hinweise, was wir noch besser machen können, sind sehr hilfreich.
Doch was denkt ihr, tut ihr, erlebt ihr Jahre nach dem Besuch von Seminaren und Lehrgängen bei uns? Was ist daraus langfristig entstanden? Welche Texte, Bücher, Freundschaften, Räume, Möglichkeiten, Berufe, Schreib- & Lebensweisen? Das würden wir gerne wissen und ehren. Auch, um noch besser zu verstehen, welche Rolle wir spielen und spielen möchten.

Also, wir bitten euch AbsolventInnen unserer Seminare und Lehrgänge um einen Text, einen Brief, einen Essay oder eine Geschichte dazu. Ein bis drei A4-Seiten als Word-Dokument bis spätestens Mo, 10. September 2018 bitte an administration@writersstudio.at, Betreff: Langfristig.
Bitte im Word-Dokument selbst keinen Namen anführen, Jutta wird die Texte nummeriert ausdrucken und einer TrainerInnen-Kommission vorlegen.

Die besten 5 Texte werden am Samstagabend des Open House mit Seminargutscheinen prämiert und vorgelesen: Sa, 22. Sept. 2018, 18:15 Uhr. Detailprogramm zum Open House gibt es Anfang September. So viel ist schon klar:

Wir bieten wieder 2 Tage lang kostenlose Kurzworkshops: Am Fr, 21. Sept., ab 9 Uhr aus dem Lehrgang „Journal Writing Therapy“ und ab 14 Uhr aus dem Lehrgang „Schreibkompetenz fürs Business“. Heuer gibt´s auch am Freitag eine Abendveranstaltung: Ab 18 Uhr findet ein Roundtable-Gespräch zur Wichtigkeit von Schreibkompetenz fürs gute Business und eine Verlosung von Seminargutscheinen statt.

Am Samstag, 22. Sept, gibt´s wie immer den ganzen Tag kostenlose Kurzworkshops aus dem Bereich Passion Writing. Und abends die Lesung der prämierten „Langfristig“-Texte & eine weitere Verlosung von Seminargutscheinen.

 

Mir selbst wird ja immer wieder und immer mehr bewusst, wie nachhaltig mich manche Seminare, Studien und Lehrgänge geprägt haben. Mein Studienjahr in Berkeley sehe ich als meine zweite Geburt; Schreibseminare in New York und LA öffneten mir wunderbare Wege und Lebensweisen. Aber auch die sich über 5 Jahre erstreckende Mal-/Zeichen-/Illustrations-Lehrgänge, die ich bei Illuskills besucht habe, haben mich nachhaltig beeinflusst.

Zur Zeit male ich wieder weiter an meinem dreiteiligen Wüstenbild in Öl (Status Quo ist auf den Bildern sichtbar). Neben mir malt Ida Räther kleine, berührende Bilder ihrer Mutter in einer faszinierenden Mischtechnik aus Kohle, Acryllack und Öl. Da spür ich wieder mal, wie viel ich langfristig durch die Lehrgänge „Life Art“ (jetzt „Art Basic“) und „Life Art History“ und die Masterclass bei Illuskills gewonnen habe: viel mehr als ein sehr brauchbares Wissen über Zeichen- und Maltechniken, Materialien und ihren Einsatz. (Dieses Grundwissen war der erste Kick über die Schwelle der feindseligen inneren Verbote und äußeren Ansprüche.)
Ich habe wunderbare Weisen des Lebens und künstlerischen Tuns gewonnen. Einen frischen Blick auf die Welt und aufregende Freundschaften.

Und ich hab ein paar Bilder gemalt, auf die ich stolz bin. Sie hängen bei mir zu Hause, im writers´ studio und in unserem 2. Seminarraum in der Liechtensteinstraße und machen mich jeden Tag froh.

Und jetzt bin ich gespannt auf Eure Langfristig-Texte!

Viel Spaß beim Schreiben. Wir freuen uns auf Eure Langfristig-Texte und auf Euer Kommen zum Open House!

Judith

 

PS: Für unsere einjährigen Schreib-Lehrgänge „Schreibkompetenz fürs Business“,  „Journal Writing Therapy“, „Passion Writing“ und die „Schreibtrainerausbildung“ gibt es Förderungen u.a. bei WAFF und in den einzelnen Bundesländern.

AKTUELL IM WRITERS´STUDIO

1. Restplätze
Young Freewriters Sommerkurs – kreatives Schreiben für Jugendliche, Start: 20. August
Meine Geschichten veröffentlichen – Short Stories feinschleifen & einreichen – bei Literaturzeitschriften, Wettbewerben & Stipendien (Voraussetzung: Short Story), Start: 24. August
Frei Geschrieben Intensiv – Studium abschließen mit Schwung & Strategie. Mit neuen Methoden wissenschaftliches Schreiben knacken…, Start: 30. August
Writers’Tricks – In den Schreibfluss eintauchen & schriftlichen Ausdruck stärken, Start: 6. September
Life Writing – Einstieg ins Schreiben über das eigene Leben, Start: 12. September
Sprachlicher Feinschliff – Texte überarbeiten, ohne ihre natürliche Schönheit zu zerstören, Start: 18. September
Starke Headlines: Überschriften. Sager. Buchtitel.
Mit wenigen Worten Aufmerksamkeit für meinen Text wecken (Voraussetzung: Writers’Tricks oder Frei Geschrieben), Start: 25. September
Travel Writing – Reiseberichte für Zeitschriften schreiben, Start: 27. September
Roman/Krimi entwickeln – Mit Cliffhanger, rotem Hering & Co Spannung aufbauen, Start: 10. Oktober

2. Lehrgänge
Lehrgang „Journal Writing Therapy“ – Selbstheilung fördern durch Schreiben, Start: 22. Nov.
Lehrgang „Passion Writing“ – Eintauchen in Kunst, Handwerk & Community des kreativen Schreibens, Start: 24. November
Lehrgang „Schreibkompetenz fürs Business“ – Flow, sicheres Formulieren & authentische Texte, die bemerkt werden. Für Angestellte im Bereich Marketing oder PR, für ExpertInnen, Selbstständige & BuchautorInnen und alle, die es werden wollen, Start: 27. Nov
SchreibtrainerIn werden: Training in Progress (TIP) – Ausbildung zur TrainerIn nach Methoden aus dem englischsprachigen Raum, Start: 25. Oktober

2. NEU!
Schreibwerk für SchülerInnen: VWA- Schreibtreffs & VWA-Summer–Bootcamp , Start: 25. September
The Language of Dreams: Poetry of the Soul: Capturing dreams through poetry and collage mit Victoria Rabinowe aus Santa Fe (Kurssprache Englisch), Start: Fr, 5. Oktober
Sylvester-Mindwriting-Schreibfest, Start: 31. Dezember
Story Telling fürs Business – Mit emotionalem Content überzeugen, Start: 16. Februar 2019
Satire schreiben – Die Kunst aus Alltäglichem Abgründiges zu machen, Start: 28. Februar 2019
Mindwriting für Projekte, Lösungen & Konzepte, Start: 5. September 2019

3. Kostenlose Infoabende
Mo, 27. Aug. 2018, 19 Uhr: zur Workshopreihe „VWA-Schreibwerk“
Mo, 10. Sept. 2018 18 Uhr: zum Lehrgang SchreibtrainerIn werden
Di, 11. Sept. 2018, 19 Uhr: zur Workshopreihe „VWA-Schreibwerk“
Fr, 14. Sept. 2018 17 Uhr: zum Lehrgang Journal Writing Therapy
So, 23. Sept. 2018 15-17 Uhr: Themenworkshop zum Schnuppern bei den Young Freewriters (Anmeldung!)
Mi, 26. Sept. 2018 19 Uhr: zu allen Seminaren & dem Lehrgang aus dem Bereich Schreibkompetenz fürs Business
Do, 27. Sept. 2018 19 Uhr: zu allen Seminaren aus dem Bereich Passion Writing & Lehrgang Passion Writing
Di, 16. Okt. 2018 um 19.30 Uhr: zum Seminar Frei Geschrieben

4. Jede Woche ein Schreibtreff im writers´studio:
SchreibNACHT: Jeden 1. Freitag im Monat.
1-DAY Retreat mit Frühstück: Jeden 2. Montag im Monat.
SchreibABEND (Schreibfabrik) mit Friendly Feedback: Jeden 3. Montag im Monat.
SchreibVORMITTAG (Schreibcafé) mit Easy Yoga: Jeden 4. Donnerstag im Monat.
SchreibSONNTAG: 1 x im Quartal, nächster Termin: 9. September

Fotos: Judith Wolfsberger

Brief 63: ein Buch basteln und schreiben an nur einem Wochenende

Dear writers,

letztes Wochenende sagte Gabi, die oft im writers´ studio ist, zu mir mit einem Infoblatt in der Hand: „Hey, was ist das denn für ein Seminar… „Book Art“? Ist das neu im Programm?“

„Ähm, nein, das haben wir seit Juni 2017 angekündigt, wohl ein bissl zu versteckt. Es wird von einer so coolen Amerikanerin gehalten! Sie reist extra aus Santa Fe an. Der Workshop ist eine Mischung aus Mini-Memoir, Collage und Book Art.“
„Wow! Das hab ich komplett übersehen. “
Weil offenbar viele das Seminar in unserem übervollen Programm übersehen haben und Victoria gerade in Wien gelandet ist, stell ich Euch nun kurz vor was „Book Art“ ist, worum´s in dem Seminar geht und warum Victoria neuerdings so gern nach Wien kommt. weiterlesen →

Brief 60: Interview mit JW zu 15 Jahre writers´ studio & Open House am 22. & 23. Sept. 2017

Dear writers,

für den neuen writers letter, der gestern an euch per Post verschickt wurde, hat Irene  Steindl folgendes Interview mit mir geführt. Letztlich wurden in unserer Zeitung nur ein paar Sätze davon verwendet.
Hier also die Langversion: Von der Gründung eines Seminarinstituts auf einer Visionscollage in New York über meine Begegnung mit der damals widerständigen Ana Znidar bis zu den mütterlichen Aspekten des UnternehmerInnentums.

***

Irene Steindl: Was hat dich dazu veranlasst, das writers’studio vor 15 Jahren zu gründen? Wie kam es dazu?

Judith Wolfsberger: Ich wollte aus dem Verlagswesen weg, hatte in meiner Zeit in New York – auf einer Visionscollage! – die Idee geboren, weiterlesen →

Brief 55: OPEN HOUSE: Kurz-Workshops, Verlosungen & Verlesungen

Dear writers,

ws_by_ida_lv-66 klder Herbst hat – wettermäßig – gerade erst begonnen, da ist unser Lehrgang „Passion  Writing“ schon fast ausgebucht. Im Lehrgang „Texten im Beruf“ gibt´s noch ein paar freie Plätze. In alle Lehrgangs-Module kostenlos reinschnuppern könnt Ihr wieder bei unserem „Open House“ am Fr, 23. & Sa, 24. September. (Programm hier)

Neu für alle, die unsere Seminare schon gut kennen, sind die Kurz-Workshops „Visual Diary“ (Freitag 9 Uhr) und „Kinderbuch schreiben“ (Samstag 15 Uhr).

An beiden Abenden lesen diesmal writers´studio-TrainerInnen aus ihren Werken! 3 x 7 Minuten & dazwischen verlosen wir Seminare im Wert von 4000,- Euro.

Wenn´s wieder kühler & grauer wird, dann verstecken wir uns in unseren Schreibereien und wärmen uns am Feedback. Abgemacht?
Eure
Judith Wolfsberger

bild_judith qu

PS: Das Blog-Mail über meinen ersten publizierten Artikel als Schülerin, den ich aus Empörung über die Burschenschafter in meinem Gymnasium schrieb, schreib ich dann später… kurz vor der Wahl.. Empörung ist immer ein guter Motor fürs Schreiben  ;-)

 

AKTUELL IM WRITERS´STUDIO

1. Restplätze
1×1 des journalistischen Schreibens für Nicht-JournalistInnen: Artikel schreiben für allerlei Zwecke & verstehen wie Medien ticken, Start: 18. Okt. (Achtung das nächste offene Seminar findet erst im Herbst 2017 statt.)
Texten für Web, Flyer & Co: Mit Spannung und persönlicher Note punkten, Start: 3. Nov.
Collage Dream Writing: Mit Schnipseln aus Zeitschriften ins Unbewusste eintauchen, Geschichten aus der Tiefe schreiben, Start: 29. Okt.

2. Kostenlose Infoabende
Fr, 23. &  Sa, 24. Sept.: Open House – 2 Tage lang kostenlose Kurzworkshops
Mi, 28. Sept.: Infoabend zu allen Seminaren aus dem Bereich Passion Writing
Fr, 30. Sept.: Infoabend zu den Intensiv-Lehrgängen „Passion Writing“ & „Texten im Beruf“
Mo, 3. Okt.: Infoabend zum Nano-Schreib-Marathon
Fr, 21. Okt.: Infoabend zu allen Seminaren aus dem Bereich Writing for your Profession

3. Jede Woche ein Schreibtreff im writers´studio:
Schreibnacht: Jeden 1. Freitag im Monat.
1-Day Retreat mit Frühstück: Jeden 2. Montag im Monat.
Schreib-Fabrik mit Friendly Feedback: Jeden 3. Montag im Monat.
Schreib-Café mit Easy Yoga: Jeden 4. Donnerstag im Monat.
Schreibsonntag: 1 x im Quartal, nächster Termin: So, 13. November

Fotocredits: Ida Räther

Brief 53: Wie schreiben Expats in Ö.& Dtl.? Einladung zum Vortrag der amerikanischen Drehbuchautorin Erika Surat Anderson

Dear writers,

Erika Contact_ photoendlich wieder mal ein Blog-Eintrag, endlich Frühling, endlich ist es auch in Wien wieder angenehm warm und grün und ich kann hier ankommen nach all den not-wendigen Reisen in ferne Länder. Außerdem ist die Welt, die ganze, die bunte, ja auch hier, bei uns. What a delight.

Das writers´studio versteht sich ja als Importunternehmen: Wir bringen die schillernde, motivierende, freundliche Schreiblehre aus dem englischsprachigen in den deutschsprachigen Raum. Denn auch hier wollen die Menschen in „flow“ kommen, „community“ beim Schreiben genießen, verschiedene Genres spielerisch ausprobieren. Wir bringen das her. Doch es kommt auch von selbst. Diese, wie Kirsten Donaghey es nennt, „philosophy of writing“. Kirsten ist eine kanadische Autorin, die seit einigen Jahren in Wien lebt und schreibt. Kirsten DonagheySie ist Präsidentin von „Write now: Association of English Writers“ in Wien.

Habt Ihr euch schon mal die Frage gestellt: Was machen die BritInnen, AmerikanerInnen, KanadierInnen, AustralierInnen, die bei uns in Ö. oder Dtl. wohnen und dennoch – auf angenehme Weise  – weiterschreiben möchten?

Übernehmen sie die hiesige Tradition und spielen gequältes Genie allein zu Haus? No way! Die Expats tun  weiterlesen →

Brief 48: Einladung zu 18 gratis Workshops: Open House am 18./19. Sept. mit Verlosungen & Lesungen

Liebe SchreiberInnen,
brief-48-_-1wenn ich mir die Fotos vom Open House der letzten Jahre anschaue, dann sehe ich bummvolle Räume mit lachenden Gesichtern, Menschen, die nebeneinander konzentriert schreiben oder offen über Schreibprozesse reden, einander zuhören und beklatschen. Ich freu mich schon auf das nächste „Open House“ am Fr, 18. & Sa, 19. September (Programm) Einfach kommen, keine Anmeldung nötig. Bitte weitersagen!
brief-48-_-2Heuer kommen weder T.C.Boyle und noch ein junger amerikanischer Drehbuchautor. Heuer gibt´s am Freitagabend – weiterlesen →

Brief 47: Sommer-Urlaub in Wien? Urlaub z´Haus? Schreiburlaub!

Liebe SchreiberInnen,

blog-41-bild-1wenn mein Sohn nicht an Schulferien gebunden wäre, würde ich den ganzen Sommer in Wien bleiben. Wien ist im Sommer am schönsten. „Haben Sie Wien [im Sommer] schon bei Nacht gesehen?“ Freiluftkinos- und -konzerte, die Schanigärten der Cafés & Restaurants und die laue Abendsonne am Donaukanal, gleich beim writers´studio. Ein entspanntes Lächeln kehrt auf dem sonst häufig grantigen Gesicht des Wieners und der Wienerin ein…
Ein weiterer Grund, um Wien im Sommer zu lieben: im writers´studio gibt´s von Juni bis September sage und schreibe 13 Kompaktkurse, die sich hervorragend für einen Schreiburlaub eignen:

blog-41-bild-21.  Mit dabei sind unsere Dauer-Renner aus dem Bereich Passion Writing: Short Story und Travel Writing.
2.  Im Vorjahr ausgebucht war das Screenwriting-Seminar mit Daniel Hendler aus LA und die Young Freewriters (für 9- bis 19-Jährige).
3.  Für Life Writing mussten wir wegen Überbuchung jetzt schon einen zweiten Sommertermin einrichten.
4.  Neu sind Krimi schreiben, Collage Writing und Poetry!

Nicht nur die Muse lässt sich im Sommer gerne mit guten Schreibübungen und bestärkendem Feedback locken, auch weiterlesen →