Brief 58: Pink Pussy Hats & kreativer Feminismus

Dear writers,

davliebe Frauen, liebe Männer, als ich am 29. Jänner am Flughafen in Los Angeles landete, überraschte mich in der „Arrivals“-Halle eine phantastische Demo gegen Trumps Travel Ban: Musik, Sprechchöre, bunte Schilder. Fröhlich und unnachgiebig. Schräg und liberal, multi-ethnisch und laut, so wie halt mein geliebtes Kalifornien ist. Männer mit den berühmten pinken Pussy Hats vom „Womens´March“ auf Wahshington. Und Frauen mit Schild „Jewish laywers for Muslims“. Ach. What a wonderful world this could be…  

Gerührt verblieb ich lange in der Ankunftshalle, schaute, fotografierte und weiterlesen →

Brief 57: Kinderbücher lesen, schreiben, kaufen: 1. Tom, 2. Keith, 3. Ulla

Dear writers,

57 tom sayer hanserwas waren die besten Bücher, die Ihr dieses Jahr gelesen habt? Die meisten Romane, die ich zur Zeit lese, sind die, die ich meinem Sohn (9) vorlese. Ich genieße jetzt noch jeden Abend des gemeinsamen Lesens. Bald wird er sich selbst die Bücher reinziehen und dann ohne mich die Bände 5, 6 und 7 von Harry Potter lesen. Drum such ich für unsere letzten gemeinsamen Leseabenteuer noch die besten, wichtigsten, spannendsten, berührendsten Kinder-& Jugendbücher zusammen. Seit August lesen wir weiterlesen →

Brief 56: Wer darf texten? Wer will slammen?

Dear writers,

Liebe Schreibende,

princessnokiaoh mei, der Herbst haut mich ordentlich rein. Doch da ein Lichtblick! Princess Nokia ist in mein Wohnzimmer reingeplatzt. Mit ihrem schrillen feministischen Hiphop aus New York, der da über FM4 plötzlich alles GrauFadMüde übertönte. In Tomboy (Youtube-Video unbedingt anschauen!) singt sie:
„You come to my party
You gon’ meet my army
A room full of girls and we acting real rowdy“

princessnokia2Dabei tanzt Princess Nokia auf einem Autodach und hebt ihr T-Shirt, um ihre, wie sie meint, kleinen Brüste zu zeigen. Zuerst war ihr der Satz in den Kopf geschossen: „With my little titties and my phat belly I could take your man if you finna let me“. Dann hiphoppte sie weiter, so frisch und frei. Also, wer von Euch muss/will/darf auch slammen? Was los werden, sich mit schrägen Sprachspielerein den Herbst erheitern? Bitte schön: Slam Poetry startet am Fr, 28. Okt. weiterlesen →

Brief 54: Braucht es noch mehr SchreibtrainerInnen? Sigmund hätt´sei´ Freud´

Dear writers,

Harald Geisler 1im Oktober startet wieder unsere SchreibtrainerInnen-Ausbildung „Training in Progress“ (TIP). Diesmal mit reisefreundlichen Blöcken, neuen Auswahlmodulen und mehr TrainerInnen. Ein paar Plätze sind noch frei. Doch ich möchte Euch nicht volllabern mit organisatorischen Infos, die bekommt Ihr auf unserer Website bzw. beim Infoabend am Do, 8. Sept.

Vielmehr möchte ich Euch ein Erfolgsprojekt vorstellen: Die TIP-AbsolventInnen Anna Laduner, Eva Karel und Johanna Vedral etablieren seit zwei Jahren an der Sigmund Freud-Privatuniversität Wien (SFU) innovative Schreiblehre. Alle drei halten dort im Fach Psychologie zweisemestrige Proseminare zu wissenschaftlichem Schreiben. Dabei kooperieren sie als Lehrende eng, tauschen Methoden, Erfahrungen und weiterlesen →