Brief 72: 15 Bücher in 5 Jahren veröffentlicht: Wie Irmgard Kramer ins writers studio kam

Dear writer,

tja, viele Menschen träumen davon einmal ein Buch zu schreiben und manche tun es dann auch. Wie solche ersten Buchbabies heranwachsen bzw. was es überhaupt davor an Schreibknow-how und kreativen Prozessen braucht, das ist genau unser Thema im writers’studio. Die Vorarlbergerin Irmgard Kramer war 20 Jahre lang Volksschullehrerin und besuchte nebenbei viele Schreibworkshops. Und irgendwann war sie nicht mehr zu halten.  Schrieb und schrieb, nach Jahren klappte es auch mit dem Publizieren und sie konnte schließlich ihren Job an den Nagel hängen. Als sie letzten Sommer nach Wien zog und ich sie kennenlernte, war ich naturgemäß schwer beeindruckt: Irmgard Kramer hat in den letzten fünf Jahren 15 Kinder- & Jugendbücher publiziert. Im Sommer wird sie im writers´studio das Seminar Kinderbuch schreiben“ halten. Hier ein Interview mit Irmgard Kramer über ihren Weg und ihr Seminar.

Wow, Du hast gleich drei Kindbucher-Serien, „Die Piratenschiffgäng“, „Sunny Valentine“ und „Pfeffer, Minze und …“, publiziert, drei Jugendromane (z.B. „17 Erkenntnisse über Leander“) und noch ein paar Bücher. Doch du hast erzählt, dass du erst relativ spät begonnen hast zu schreiben …
Irmgard: Was ich wirklich werden will, wusste ich erst im Alter von 35. Auslöser dafür war … ein Unglück in der Familie und die Erkenntnis, wie schnell das Leben vorbei sein kann. Ich traute mich, endlich das zu tun, was schon immer in mir steckte. Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich den Traum vom eigenen Buch. Es dauerte zehn Jahre, bis er sich erfüllte. All meine Bücher erschienen während der letzten fünf Jahre.

Wieso hast du dich für Kinderbücher entschieden?
Ich schreibe Geschichten für Menschen jeden Alters. Im Herbst erscheint ein Roman für Erwachsene bei PIPER.

Worin, glaubst du, liegt dein Erfolg, nun schon so viele Kinderbücher publiziert zu haben, am meisten begründet? Das liegt zu einem großen Teil an meiner Agentin. Sie begleitet und berät mich bei meinen Projekten, hat viel Erfahrung, kennt viele Verlagsleute und weiß, wie der Buchmarkt tickt.

Was möchtest du in deinem Kinderbuch-Seminar vermitteln? Was ist der Kern? Wie arbeitest du?
Ich habe selbst erlebt, wie befruchtend es ist, sich mit Gleichgesinnten austauschen zu können und wie erfüllend es sein kann, wenn die Fantasie und die Kreativität zu fliegen beginnen, indem man aufhört, sich schon während der Entstehung eines Hauchs einer Idee selbst zu zensurieren – etwas, das unser Schulsystem leider an uns allen kaputt gemacht hat.
In zweiter Linie geht es mir darum zu vermitteln, dass es nicht einfacher ist, ein Kinderbuch zu schreiben, nur weil es für junge Menschen ist – im Gegenteil. Oft steckt ein langer Weg dahinter, denn es ist schwer, auf wenigen Seiten eine Geschichte mit interessanten Charakteren und einem spannenden Plot zu erzählen. So etwas schüttelt man nicht an einem Wochenende aus dem Ärmel
Ich werde aus der Verlagswelt berichten und Tipps geben, wie man es schaffen kann, ein Kinderbuchprojekt zu Ende zu bringen.

Was ist deiner Meinung nach wichtig, um ein gutes Kinderbuch zu schreiben und einen Verlag zu finden?
Eine Netflix-Serie, ein Theaterstück, ein Blockbuster oder ein Kinderbuch – sie alle haben ähnliche Plotmuster. Da unterscheidet sich das Kinderbuch in nichts von einem dicken Roman. Es genügt nicht, von einem Regenwurm mit Hut zu schreiben, wenn man keine Idee hat, was dieser Regenwurm miterleben muss, um am Ende ein anderer zu werden. Auch ein Kinderbuch darf nicht langweilig sein, nur weil es weniger Seiten hat. Im Gegenteil. Die höchste Kunst, wie in der Lyrik, sind Bilderbücher. In acht Sätzen tut sich ein ganzes Universum auf mit Plotpoints und einem unerwarteten Twist. Ist das Buch geschrieben, wird es noch schwieriger: Die Suche nach einem Verlag. Ich habe zehn Jahre lang nur Absagen bekommen  – davon habe ich drei Ordner voll. Die Türen öffneten sich, als ich das Glück hatte, eine Agentin zu kriegen.

Aber die Agentin war wohl auch nur deswegen so ein Glücksfall, weil du so viele Jahre an deinem Schreiben gearbeitet hast. Du hast ja selbst viele Schreibworkshops besucht und lange in die Lade geschrieben …
Schreiben ist zehn Prozent Inspiration und neunzig Prozent Transpiration – eine alte Regel, die auf mich hundertprozentig zutrifft. Zum Schreiben braucht man Handwerkszeug, ein kleines bisschen Talent und am allermeisten: Durchhaltevermögen! Das ist es, woran es vielen fehlt. Man hat eine große Idee, fängt an zu schreiben, merkt, wie anstrengend es ist, wie viele Rückschläge man einstecken muss, wie viel komplizierter es ist, als es aussieht.  Damit rechnet man nicht und gibt auf. Schreiben ist mehr als eine Idee. Schreiben ist Arbeit. Schreiben braucht Zeit – viel Zeit – sehr viel Zeit – Zeit, die die meisten neben ihrem Job, neben Familie und Haushalt nicht investieren wollen oder können. Allein um mich in meine Geschichte täglich neu hineinzudenken, vergeht eine Stunde. Dann quäle ich mich eine weitere Stunde, bis ich endlich untertauchen kann. Der Spaß beginnt meist genau dann, wenn ich aufhören muss.  Investiert man diese Zeit jedoch, beginnt die Geschichte an irgendeinem Punkt zu fließen; der berühmte Flow stellt sich ein, bis man auf das nächste Hindernis stößt und von neuem kämpft, bis man – nach Monaten, nach Jahren – feststellt, dass man noch ewig überarbeiten könnte, es aber Zeit ist, die Geschichte in die Welt hinaus zu lassen, während man sich schon längst einer anderen zugewendet hat und von vorne beginnt.

Worauf freust du dich beim Halten dieses neuen Seminars?
Ich freue mich auf die vielen unterschiedlichen Ideen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen, auf einen Austausch und auf die Magie, die entsteht, wenn sich Menschen die Zeit nehmen und in einem Raum in Stille schreiben – jeder für sich und doch zusammen. So ein Seminar ist ein Rückzugsort und ein Schatz.
Danke, Irmgard, und herzlich willkommen!

Irmgard wird beim Infoabend am 13. März 2019 im writers’studio dabei sein, für alle, die sie vor dem Seminar kennenlernen möchten.

Im Dezember hab ich nur geträumt von New York, nun flieg ich endlich wieder mal hin und sammle Ideen für mein neues Buchprojektbaby …

Eure Buchjudith

P.S.: Apropos Bücher schreiben … der Start meines Seminars „Ein Buch über mein Know-How schreiben! Von der Idee zur Sachbuch-Publikation“ wurde auf 22.Februar verlegt. Andere Seminare für Menschen, die gerne ein Buch schreiben möchten: Memoir Buchprojekt und Krimi/Roman entwickeln.

 

AKTUELL IM WRITERS´STUDIO

1. Restplätze
Short Story – Einführung in das literarische Kunsthandwerk, Start: 7. Februar
Writers’ Tricks – In den Schreibfluss eintauchen & schriftlichen Ausdruck stärken, Start: 14. Februar
Ein Buch über mein Know-How schreiben! Von der Idee zur Sachbuch-Publikation, Start: 22. Februar (Voraussetzung Writers’ Tricks!)
Online Texte, die verkaufen – Mit spannenden Blogs, Websites, Social-Media-Postings und E-Mail-Marketingtexten KundInnen binden, Start: 12. März
Poetry! – Das Spiel mit dem verdichteten Leben, Start: 22. März (Voraussetzung: Writers’ Tricks)
Meine Geschichten veröffentlichen – Short Stories feinschleifen & einreichen – bei Literaturzeitschriften, Wettbewerben & Stipendien, Start: 16. März (Voraussetzung: Short Story)
“Frei geschrieben” – das Seminar: Mit neuen Methoden wissenschaftliches Schreiben knacken, Start: 25. März

2. Schwerpunkt: Schreibkompetenz fürs Business!
Seit Herbst 2018 bieten wir neue UND neu konzipierte Seminare, die dabei unterstützen im Berufsalltag leichter, sicherer und besser zu schreiben. Neue Methoden aus dem englischsprachigen Raum bringen neuen Schwung in Ihre Texte:
Starten mit: Writers Tricks, Start 14.2. und 28.3.
Nach Lust und Bedarf weitermachen mit:
Online Texte, die verkaufen (I oder II), Start: 12. März und 6. April
Journalistisches Schreiben, Start: 25.4.
Printtexte, die verkaufen, Start: 7. Mai
Storytelling fürs Business, Start: 14. Mai
Sprachlicher Feinschliff, Start: 2. Juli
Headlines: Starke Überschriften, Start: 10. September

3. Neu!
Satire schreiben – Die Kunst aus Alltäglichem Abgründiges zu machen, Start: 28. Februar 2019
Storytelling fürs Business – Mit emotionalem Content überzeugen, Start: 14. Mai
Kinderbuch schreiben: Geschichten für Kinder & Jugendliche verstehen, konzipieren & schreiben, Start: 24. Juli 2019
Mindwriting für Projekte, Lösungen & Konzepte, Start: 5. September 2019
Wegen großer Nachfrage gibt es einen zusätzlichen Termin Visual Diary – Tagebuchschreiben vertiefen durch Kritzeln, Malen, Klecksen & Kleben, Start: 3. Oktober 2019

4. Kostenlose Infoabende
Mo, 18. Februar 2019, 19 Uhr: VWA-Schreibwerk Kostenloser Schnupperworkshop!
Di, 12. März 2019, 19.30 Uhr: Infoabend zu allen Seminaren aus dem Bereich Schreibkompetenz fürs Business
Mi, 13. März 2019, 19 Uhr: Infoabend zu allen Seminaren aus dem Bereich Passion Writing
Di, 19. März 2019, 19.30 Uhr: Kostenloser Schnupperworkshop & Infos zum Kurs Frei Geschrieben – mit neuen Methoden wissenschaftliches Schreiben knacken!
Mo, 29. April 2019, 19 Uhr: VWA Schreibwerk: Kostenloser Schnupperworkshop!
Di, 30. April 2019, 18 Uhr: Infoabend zum Lehrgang “SchreibtrainerIn werden (TIP) 2019/20”

5. Jede Woche ein Schreibtreff im writers´studio:
SchreibNACHT: Jeden 1. Freitag im Monat.
1-DAY Retreat mit Frühstück: Jeden 2. Montag im Monat.
SchreibABEND (Schreibfabrik) mit Friendly Feedback: Jeden 3. Montag im Monat.
SchreibVORMITTAG (Schreibcafé) mit Easy Yoga: Jeden 4. Donnerstag im Monat.
SchreibSONNTAG: 1 x im Quartal, nächster Termin: 10. März.

Fotos: Irmgard Kramer