Brief 4: Verlag gefunden!

Liebe Martina, liebe Schreibende,

80% der Amerikaner glauben ein Buch in sich zu haben, das sie irgendwann schreiben könnten. Wieviel Prozent der Österreicher & Deutschen hegen so einen Wunsch?
Jedenfalls kommen in mein Sachbuch-Seminar immer Leute mit spannenden Buchideen, mit denen Sie oft schon jahrelang schwanger gehen. Zumeist beziehen sie sich auf ihr berufliche Expertise (z.B. als BeraterIn oder TherapeutIn) oder besondere private Erfahrungen (z.B. als Mutter).
Ich liebe es, gemeinsam mit den Seminar-TeilnehmerInnen aus ihren tollen, aber vagen Ideen tolle und machbare Buchprojekte mit Fokus zu basteln! Umso mehr freu ich mich über ein Erfolgsmail wie das von Martina Tischer…

martinatischer-jpg

Liebe Martina, dein „Weihnachts“-Mail entpuppte sich als Buch-Frohbotschaft. Du hastgeschrieben: „Hallo liebe Schreiberlinge! Gemeinsam mit Weihnachtsgrüßen möchte ich eine tolle Nachricht übermitteln: Seit vorgestern ist es fix, mein Buch wird vom Goldegg-Verlag verlegt und im Herbst steht es mit dem Titel “Braucht die Seele Apfelstrudel?” in den Regalen. Den Vertrag unterschreibe ich gleich Anfang des neuen Jahres.“

Weil es auch viele andere interessieren wird, wie du so rasch zu einem Verlagvertrag gekommen bist, hier ein paar Fragen an dich, Martina.

J: Gratuliere zu deinem Verlagsvertrag für dein Sachbuch “Braucht die Seele Apfelstrudel?”. Was ist das für ein Gefühl?
M:
Das ist ein ganz tolles Gefühl! Ich bin richtig stolz darauf, dass ich ein Buch geschrieben habe und es tatsächlich verlegt wird. Aber wirklich glauben kann ich es erst, wenn ich mein Buch im Herbst in den Händen halten werde.

J: Wann und wie bist du ursprünglich auf die Idee gekommen ein Buch zu schreiben?
M: Ich hatte schon seit vielen Jahren die Idee, meine Kenntnisse und Erfahrungen als Ernährungsberaterin in einem Buch niederzuschreiben. Aber es war immer nur eine Idee in meinem Kopf und ich wußte nicht, wie ich damit beginnen sollte. Erst als mir eine liebe Freundin dein Seminar fürs Sachbuch schreiben empfahl, begann ich konkret mit der Umsetzung meines langjährigen Traumes.

J: Welche Vorstellung vom Schreiben eines Buches hattest du damals, vor dem Seminar?
M: Ich dachte mir, beim Schreiben eines Buches sitzt man stundenlang am Schreibtisch und sucht nach sinnvollen Sätzen und tippt diese in den Computer. Und so entsteht dann im Laufe der Zeit ein Buch.

J: Welches Aha-Erlebnis hattest du im Seminar?
M: Ich habe meine Kreativität entdeckt! Durch die vielen verschiedenen Übungen und den Ansatz des Freewritings hat sich eine ganz neue Welt für mich eröffnet. Schreiben ist ein kreativer Prozess. Ein Buch zu schreiben kann so große Freude machen, wenn man sich ganz auf diesen Prozess einlässt.

J: Wann hast du de facto begonnen an deinem Buch zu schreiben? Und wie bist du konkret vorgegangen?
M: Ich habe im Herbst 2009 das Seminar besucht und dann gleich zu schreiben begonnen. Im Seminar ist mir die Kapiteleinteilung klar geworden, so konnte ich Kapitel für Kapitel als Freewriting schnell schreiben. Anschließend habe ich die handschriftlichen Rohtexte in den PC eingetippt, und sie dabei das erste Mal überarbeitet. Später habe ich den gesamten Text noch einmal intensiv überarbeitet. Alles in allem hat es ein Jahr gedauert, bis ich mein Manuskript fertig hatte. Das regelmäßige Treffen und das Feedback in der Schreibgruppe haben mich immens motiviert und bei der Stange gehalten.

J: Worum geht´s in deinem Buch?
M: In „Braucht die Seele Apfelstrudel“ geht es um einen natürlichen Zugang zum genußreichen Essen. Viele Menschen haben ihn „verlernt“ und verwenden Essen um Emotionen zu unterdrücken, um sich vorübergehend besser zu fühlen oder sich nicht zu spüren. Das Buch zeigt, wie LeserInnen wieder eine gute Verbindung zu sich selbst finden und dem Essen einen richtigen Stellenwert zurück zu geben können.

J: Wie ist dein Buch aufgebaut?
M: Ich führe die LeserIn Schritt für Schritt zu einem gesunden und genußvollen Essverhalten. Ich habe im Buch auch meine persönlichen Geschichte erzählt, z.B.habe ich auch meine Erfahrungen mit all diesen sinnlosen Diäten eingebaut, um sie mit der LeserIn zu teilen. Dadurch ist das Buch stellenweise sehr persönlich geworden.

J: Wie bist du auf den tollen Titel “Braucht die Seele Apfelstrudel“ gekommen?
M: Er ist mir beim Laufen in der Natur “eingefallen”! Da kommen mir immer die besten Ideen. Zu dem Buchtitel gibt es eine kleine Geschichte, die im Vorwort erzählt wird.

J: Wie lange hast du für die Verlagssuche gebrauchst?
M: Ich habe im Mai 2010 das Exposé geschrieben, das ich im Seminar konzipiert hatte und begonnen Verlage systematisch zu recherchieren. Im Sommer habe ich dann einige Verlage angeschrieben. Im Dezember hatte ich meinen Verlag gefunden! Ein Erfolgstipp an andere: Nie, nie, nie aufgeben und immer an seine Träume glauben! Lass dich auch nicht von anderen “wohlmeinenden” Menschen in deinem Umfeld entmutigen, die dir sagen, dass es “nicht so einfach ist”. Offen und bereit sein, die nötigen Schritte zu tun: dann kommt der passende Verlag zur richtigen Zeit!

J: Was erhoffst du dir von der Publikation deines Buches für deine Arbeit als selbständige Ernährungsberaterin?
M: Ich möchte mit diesem Buch viele LeserInnen erreichen und sie berühren. Mein Buch sehe ich als Instrument, Menschen auf meine Arbeit aufmerksam zu machen und viele KlientInnen für meine Beratungen und Workshops anzuziehen. Und vielleicht entsteht auch bald ein Folgebuch…

J: Liebe Martina, Danke für das Interview. Ich wünsch dir viel Erfolg!

Aktuell im writers´studio:

Restplätze:
Life Writing: Lebenskraft & Freude tanken durch autobiographisches Schreiben (Start des Seminars: Mi, 19.1.)

Gratis Infoabende:
Mo, 17.1., 19 Uhr: Journalistisches Schreiben: Das kleine 1×1 für Nicht-JournalistInnen (Start des Seminars im Feb. 2011)

Di, 18.1., 19 Uhr: Writers´Tricks: In den Schreibfluss eintauchen & schriftlichen Ausdruck stärken (Start des Seminars im Feb. 2011)

Mi, 19.1., 19 Uhr: Academic Publications: Wissenschaftliche Artikel konzipieren & publizieren (Start des Seminars im Feb. 2011)

Do, 20.1., 19 Uhr: Sachbuch schreiben: Von der Buch-Idee zur Publikation (Start des Seminars im März 2011)

Di, 1.2., 19 Uhr: Schreibmarathon: 80 Seiten in 8 Wochen (Start im März 2011)

Regelmäßige Schreibtermine:
Freewriters´ Monday: Jeden 1. Montag im Monat.
Schreibnacht
: Jeden 1. Freitag im Monat

Das Jahresprogramm 2010/11 des writers´studio gibt´s auf unserer Website und in unserer gedruckten Zeitung „Writers´ Letter“, den du hier gratis bestellen kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + 19 =