Brief 18: Zeichnen, Schreiben und der Frühling

Liebe Schreiber und Schreiberinnen,
was hat Schreiben mit Zeichnen und beides mit dem Frühling zu tun?

brief19_0Als leidenschaftliche, aber zumeist passive Zeichnerin, besuche ich zur Zeit den 1-jährigen Lehrgang „Live Art“ im kleinen, superfeinen Institut Illuskills. Die Leiterin und Gründerin, Nana Swiczinsky habe ich schon vor 10 Jahren in einem Gründungsworkshop kennengelernt. Später hab ich sie beauftragt, ein Comic für die Taschenbuchausgabe von „Frei geschrieben“ anzufertigen. Und nun zeichne ich bei ihr in den Höhen des Gasometers und bin fasziniert, wie ähnlich die kreativen Strategien sind: Zeichnen und Schreiben, Illuskills und writers´studio, da gibt’s viele Parallelen:

1.  Zeichnen ist wie Schreiben ein Handwerk, das Schritt für Schritt erlernt werden kann. Es gibt Techniken, Tricks und Erfahrungswerte, die – und das ist eher neu in Österreich – strategisch und detailliert gelehrt werden können. IllustratorIn oder AutorIn werden ist keine (reine) Talentsache, sondern eine Meisterschulung.

2.  Um gut zeichnen oder schreiben zu lernen, braucht es extrem viel Übung. „Am besten jeden Tag eine halbe Stunde“, sagt Nana und ich frage mich, woher ich sie stehlen soll… (dem Schreiben?).

3.  Und viel Feedback! Immer nur aus Lust und Laune malen bzw. Morgenseitenschreiben ist auch ok, aber wer echt weiterkommen will, braucht LeserInnen/BetracherInnen, die wissen, welche Art von „Responses“ tatsächlich weiterhelfen können.

4.  Einen einzelnen Schreib/Zeichenkurs zu besuchen ist zwar nett, aber zu wenig. Nana hat in Belgien Illustration & Comics studiert. Ein mehrjähriges Voll-Studium für Schreiben /Zeichnen wär natürlich ideal. Ein intensiver, aber dennoch berufsbegleitender 1-jähriger Lehrgang ist hingegen eine machbare (yes!) Alternative. Solche Angebote gibt´s bei Illuskills und im writers´studio. Juchey! Noch dazu gibt es dafür tolle Förderungen (WAFF etc.)

5.  Wir alle profitieren von frischen kreativen Methoden aus dem Ausland – ob nun Benelux-Zeichenschule oder die amerikanische Schreiblehrtradition.

6.  Beim Schreiben wie beim Zeichnenlernen geht es neben der Schulung des Handwerks letztlich darum, die eigene authentische Stimme zu finden, den ureigenen Stil. Das braucht Zeit, Mut und professionelle Unterstützung.

7.  Beim Zeichnen wie beim Schreiben begegnen einem häufig allerlei innere Blockaden. Sie sind ein normaler Teil des kreativen Prozesses und Wachsens, doch wollen sie gekonnt gekontert werden. Nana spricht von „Bla“, dieser inneren Stimme, die einem flüstert, dass das eh nix wird, peinlich ist, nie besser wird, whatever… Ich nicke oft, wenn ich Nanas witzigem Vortrag lausche: Ja, genau so ist das auch beim Schreiben!

8.  Vor vielen Jahren sagte eine Kleinkind-Pädagogin auf einer Schreibkonferenz: „Der Beginn des Schreibens liegt im Zeichnen.“ Schreiben beginnt, indem Kinder sich mit Stift am Papier ausdrücken, etwas wiedergeben, etwas entwickeln, Buchstaben als Formen zeichnen können. Da verstand ich endlich, wie mein manisches Zeichnen als Kind und Jugendliche sich – erst spät – in eine Passion für Schreiben gewandelt hat.

9.  Zeichnen, Malen, expressives Kritzeln und Collagen sind ein idealer Einstieg ins Schreiben, weil sie uns in den rechten, kreativen Gehirnmodus bringen.

10. Und der Frühling? Wird da nicht alles leichter? Wir können hinausgehen, im Park und im Tiergaren Naturstudien machen und beim Flanieren Ideen für unsere Texte sammeln. In diesem Sinne lade ich Euch ein zu meiner Schreibnacht am Fr, 6. April: Mindwriting im Frühling: Eine Schreib-Geh-Meditation und zu meinem Seminar „Magic Urban Mindwriting“, wo wir an inspirierenden Plätzen in Wien im Schreibfluss Ideen fischen werden.

11. Illuskills wie das writers´studio werden bei der Weiterbildungs-Messe (BeSt) jeweils einen Stand haben. Gleich nebeneinander. Kommt, besucht uns, sagt es weiter!

Auf dass die kreativen Energien in unsere (Zeichen-& Schreib-) Blätter einschießen!

Happy Springtime
Judith

Aktuell im writers´studio:
BeSt-Messe in der Wiener Stadthalle: Do., 8.- So., 11. März 2012, 9-18 Uhr, Eintritt frei. writers´studio-Stand = M2. Gratis-Workshop mit Judith Wolfsberger „Freewriting! Mit neuen Methoden zu Schreibfluss & professionellen Texten“. So, 11.3. 12:15 – 13:30, Anmeldung bitte an workshop@bestinfo.at
Achtung: Der Frühbucherpreis  von „The Art of Memoir“ mit Rebecca Walker gilt noch bis 15. März 2012

Restplätze:
Sachbuch schreiben. Von der Buch-Idee zur Publikation: Start Fr, 23. März 2012
One-Day Writers´Retreat. Schreibsonntag auf der urbanen Insel: So, 25. März 2012
Writing Professional English. The Wonderful New Method of Improving Your Language While Writing in Flow. Start: Mi.14.3. 9.30
Writers´Tricks. In den Schreibfluss eintauchen & schriftlichen Ausdruck stärken. Start: Fr.23.3.16h
Short Story: Einstieg in das literarische Kunsthandwerk. Start: Fr.30.3. 17h

Gratis Infoabende:
Mi., 14. 3. 2012, 20 h: Lehrgänge “Writing for your Profession” und “Passion Writing“, Quereinstieg ab März 2012 möglich.
Mo., 26.3., 19 h: Frei geschrieben. Studium abschließen mit Schwung und Strategie
Do, 12. 4., 20 h Urban Magic Mindwriting. Ideen schreiben an inspirierenden Plätzen in Wien
Do, 19. 4. 2012, 19 h: Social Media Writing. Blogs, Facebook, X-ing & Co. strategisch nutzen

Schreibtreffs im writers´studio: Einfach kommen. Keine Anmeldung nötig:
Schreib-Fabrik mit Feedback: Enormer Output & stärkende Rückmeldungen. Jeden ersten Montag im Monat, 18-21 Uhr.
Schreib-Café mit Yoga: Move your ass and your pen will follow. Jeden letzten Donnerstag im Monat, 9-12 Uhr
Schreibnacht: Fun-Workshops für Neugierige & Schreibfans. Jeden 1. Freitag im Monat. Jedes Monat ein anderes Thema, angekündigt auf unserer Website.