Brief 96 : Die goldenen 20er Jahre?

Liebe Schreibende,

was sind das für Zeiten? Noch ein Corona-Winter? Langsam wird’s unlustig, to say the least. Die Nerven liegen blank. Die Komödiantin Julie Nolke hat nun schon die 6. Folge ihres großartigen Youtube-Videos „Explaining the Pandemic to my Past Self” herausgebracht. Die Julie vom Jänner 2022 erklärt der Julie vom August 2021 was jetzt wieder los ist. Die Jänner-Julie sagt, dass das Skript von Pandemie-Staffel 3 echt schlecht ist. Immer die gleiche Plotline!

Das Skript der Serie „Babylon Berlin“ ist hingegen exzellent, aber ich bin erst bei Staffel 1. Ich tauche seit ein paar Tagen ein in das Berlin der 1920er Jahre. Denn immerhin ist das writers´studio jetzt 20 Jahre alt und ich möchte gerne die „goldenen 20er Jahre des writers´ studio“ einläuten. Doch auch die „goldenen 1920er Jahre“ waren umgeben von viel Schatten, Krankheit, gesellschaftlichen Spannungen der Extraklasse. Zumindest konnten die Leute damals wild abtanzen, denk ich mir neidisch und schau mir immer wieder den Trailer mit der Aufführung des Titellieds von Babylon Berlin an: „Zu Asche zu Staub, dem Licht geraubt…“ , wo sie in goldenen Schnipseln im Nachtclub „MokaEfti“ in Flapperkleidern tanzen und Champagner trinken, während die Welt auf Gewalt und Verrat macht. Spannend an der Serie finde ich z.B. auch, dass jede Figur ein Geheimnis hat, quasi ein Doppelleben lebt. Vielleicht hilft das in dunklen Zeiten

Zwei Leben haben, vieles ausprobieren, der Enge der Realität entfliehen … das geht auch im Schreiben. Über eine ganz andere, frühere Zeit schreiben! Über Orte, die zurzeit unerreichbar sind! Sich in die Zukunft schreiben, sie imaginieren und erschaffen! Oder einfach abtauchen in Farb-Kleckse und Bilderschnipsel und Worte aus dem Unterbewussten tanzen lassen. Eine ganze Reihe Zoom-Workshops kann euch helfen, die nächsten Monate gut zu überstehen:

Visual Diary at home (NEU!) , Mindwriting fürs Business, Short Story, Life Writing, Sachbuch schreiben, Collage Dream Play, Writers Tricks, Frei geschrieben für Doktorand*innen, Ein Kinderbuch schreiben, Frei Geschrieben, Storytelling fürs Business
Und bei folgenden Präsenz-Workshops können ein paar Teilnehmer*innen per Zoom über unser professionelles Video-Konferenzsystem zugeschaltet werden:
Starke Headlines, Writers Tricks, Young Freeriters (Kreatives Schreiben für Jugendliche), Online Texte, die verkaufen,

„Die Uhr an deiner Wand, sie ist gefüllt mit Sand“– singt die russische Transgender-Künstlerin auf der Bühne des Moka-Efti in „Babylon Berlin“. Ich habe das Gefühl, sie singt über den Corona-Stillstand, über den Sand in unserem Uhrengetriebe. Es ist, als wären wir in einem Slow-Motion-Film oder als würde immer wieder der gleiche Film abgespult. Aber sie, die Sängerin-Figur des Films, Swetlana Sorokina, hat´s faustdick hinter den Ohren. Die mächtigsten Männer der Unterwelt verlieben sich in sie, vertrauen ihr, während sie in eigener Sache schaltet und waltet. Wo das hingeht, weiß ich noch nicht genau. Ich schau mir jetzt die nächste Staffel an und überleg mir die goldenen Feierlichkeiten für die „20er Jahre des writers ´studio“. Wer mag mit brainstormen? Bitte melden, dafür gibt’s einen Gutschein für ein 1-Day-Retreat bei mir.
„Denn Wunder warten bis zuletzt …“
ich auch,

Judith

PS: aufgrund einiger Omikron-bedingter Absagen sind im Zoom-Seminar Short Story – Einführung ins literarische Kunsthandwerk (ab 26.1.) noch 2 Plätze frei geworden. Trainerin Ana Znidar freut sich über kurzfristige Anmeldungen, deshalb haben wir den Frühbucherpreis bis 25.1. verlängert!

 

AKTUELL IM WRITERS´STUDIO

1. Restplätze im Jänner & Februar:

2. Lehrgänge ab Jänner/Februar

3. Vorschau für TIP-Absolvent*innen

4. Kostenlose Infotermine & Infoabende

5. Schreibtreffs

Fotocredits:
Foto1: Bundesarchiv Bild 183-56030-0001, Berlin, Luxemburgplatz, Kino Babylon
Foto2: Pixabay
Foto3: Julie Nolke

Brief 95 : Was wünschen sich Menschen, die gerne schreiben?

Liebe Schreibende,

was wünschst du dir zu Weihnachten? Was wünschst du dir fürs Neue Jahr? 1. Friede, 2. Freude, 3. Eierkuchen? Ja, so ähnlich. Ich wünsche mir 1. eine neue Füllfeder, 2. wunderbare Schreibzeiten im In- und Ausland und 3. rauschende Feste*.

Was wünschen sich Menschen, die gerne schreiben? Notizbücher, Schreibmaterial und … ich denke, vor allem die Möglichkeit zu schreiben, produktive Schreib-Zeit-Räume und inspirierenden Austausch mit anderen Schreibenden. Konsum, habe ich unlängst gelesen, befriedigt (scheinbar) den Wunsch nach Kontakt, nach Erlebnis, nach Auswahl, nach Selbstbestimmung, nach Kommunikation.  Schreibworkshops erfüllen genau diese Wünsche, und zwar und ohne dass dann Konsumgüter unsere Räume zu-cluttern. Schreiben ist nachhaltig, umweltschonend, befriedigend, befreiend, selbstbestimmt und kreativ. Texte und Ideen können die Welt verändern, wie sich gerade an unseren neuen feministischen Schreibworkshops zeigt. Workshoppen statt Shoppen!

Wenn es um Geschenke geht, stellen sich die Fragen: Welche Wünsche kann ich mir selbst erfüllen? Was möchte ich anderen schenken? Und was darf ich mir von anderen wünschen? Hier ein paar Ideen aus dem writers´studio – als Geschenk an dich selbst, an andere oder als Wunsch ans Christkind/die Partner*in/die Oma:

1. Schreibgeschenk klein und fein: das neue Schreibnächte-Programm ist online und ab sofort gibt es Schreibnächte auch im Dreierpack zu buchen.

2. Schreibgeschenk mittel und wunderbar: Schreibreisen /Writers‘ Retreats für 2022: Plane jetzt schon bei deiner Jahresplanung als Goodie das Wissenschaftsretreat in der pannonischen Weite, das Nature Writing in Retz & im Naturpark Thayatal oder das Herbst-Retreat in Venedig ein.

3. Schreibgeschenk groß und nachhaltig: Unsere Lehrgänge mit Start Jänner 2022 schenken ein ganzes Jahr Schreibzeitraum in einer achtsamen und inspirierenden „community of writers“.  Der Lehrgang Passion Writing kommt mit einem Einstieg ins literarische Schreiben (Short Story) und z.B. mit den neuen Workshops Creative Blog, Flash Fiction oder Screenwriting. Den Lehrgang Schreibkompetenz für Business gibt´s z.B. mit Storytelling fürs Business oder den neuen Workshops Sei Heldin! oder Feministisch journalistisch. Viele Module zur freien Wahl!

Wir nehmen gerne eure Wünsche entgegen und verpacken sie in festliches Papier.

Ich persönlich kauf mir vor Weihnachten endlich eine neue Füllfeder beim Miller auf der Mariahilferstraße und buche einen Flug nach Amerika …   in der Hoffnung, dass ich im Februar 2022 endlich wieder rein darf in das Land der Schreibinspiration und meines Memoirs in Progress. Mein Zugticket nach Venedig für Herbst 2022 ist schon gebucht; die überschwängliche Begeisterung der heurigen Retreat-Teilnehmerinnen vom Schreiben in der schönsten Stadt am Wasser hallt immer noch nach. Für die Zeit dazwischen freue ich mich auf viel Schreibzeit mit euch in unseren herrlichen neuen Räumen in der Rechten Wienzeile am Wienschreibfluss bei unseren Lehrgängen, Workshops, Retreats und Feedbackrunden mit und ohne Zoom-Zuschaltung aus aller Welt.

Auf ein gutes Neues, goldenes (Schreib-)Jahr*

Judith

PS: Sag’s weiter! Wenn du jemandem den Lehrgang Passion Writing oder Schreibkompetenz für Business mit Start Jänner/Februar 2022 empfiehlst, bekommst du bei deren/dessen Anmeldung einen Gutschein von € 100,- mit Weihnachtsmascherl  😉 Die Person, die sich anmeldet, soll bitte deinen Namen im Anmeldeformular angeben!

*PPS: 2022 feiern wir ein ganzes Jahr lang 20 Jahre writers´studio. Zu unseren goldenen 20er Jahren dann mehr im nächsten Brief …

PPPS: Die Bilder sind Ausschnitte meiner Jahrescollage 2021. Ich freu mich schon darauf, in Mindwriting zum Jahreswechsel die Collage für 2022 zu basteln. Wenige Zoom-Plätze sind noch frei.

 

AKTUELL IM WRITERS´STUDIO

1. Restplätze im Jänner & Februar:

2. Lehrgänge ab Jänner/Februar

3. Vorschau für TIP-Absolvent*innen

4. Kostenlose Infotermine & Infoabende

5. Schreibtreffs

Fotorechte: Judith Wolfsberger

Brief 94 : Wow, Birgit! Lehrgang, Zeitschrift UND Online-Kongress zu Journal Writing Methoden!

Liebe Schreibende,

schon in den ersten Jahren als selbständige Schreibtrainerin (vor bald 20 Jahren!) habe ich Workshops zum Thema Ideen-Tagebuch/Mindwriting angeboten. Im freien Schreiben nur für meine Augen lag auch immer eine wesentliche Quelle für die Weiterentwicklung des writers´studio. Anfangs waren es Morgenseiten, dann wurde mein tägliches Schreiben zum Visual Diary, immer war es erleichternd, befreiend, inspirierend. Demnächst beginnt wieder – unter der Leitung von Dr. Birgit Schreiber aus Bremen –  unser 1- jähriger Lehrgang „Journal Writing Methoden: Selbstheilung fördern durch Schreiben“. Darin wird ein breites Spektrum an Zugängen und Schwerpunkten durchgespielt. Mit theoretischen Vertiefungen, die sich stark an die amerikanische „Journal Writing Therapy“ anlehnen. Innovativ, bereichernd, vielfältig. Doch das ist längst nicht alles. Birgit Schreiber und Johanna Vedral, die federführend für die Entstehung unseres Lehrgangs waren, haben weiterlesen →

Brief 93 : Schreiben in Venedig, Wien & mit Screenwriter live aus L.A.

Liebe Schreibende,

ich brauche keine Belohnung für das Schreiben, das Schreiben selbst ist die Belohnung. Wenn dann Zeit und Raum da sind und ich sitzen kann und schreibe, dann bin ich happy. Mehr noch: Ich plane diese gemeinsamen Schreibzeiten als Belohnung für andere, mühsame Aufgaben, die ich bewältigen muss, ein.

So ist mein erstes Writers Retreat in Venedig (wer kommt noch mit?) der Lichtblick am Ende von so viel Aussortieren, Packen, Schleppen, Organisieren, Putzen, Verhandeln, Einräumen, Bürokratie, wahnsinnige Kosten, die so eine Umzug mit sich bringt. Ende Oktober, wenn alles geschafft sein wird, dann weiterlesen →

Brief 92 : Open House wird gesendet von unserem neuen Haus!

Liebe Schreibende,

Wir ziehen um! In ein neues Haus! Eine ganze Etage in einem Gründerzeithaus direkt am Wienfluss in Wien Margareten werden wir beziehen. Die beiden Erkerzimmer werden wir demnächst hübsch einrichten als Schreibräume. Ab 30. September finden alle Seminare dort statt.

Die Erkerzimmer rufen schon. Gestern bin ich mit dem Rad von der Pramergasse, wo das writers´studio nun über 10 Jahre lang residiert hat, durch die Wiener Innenstadt den Wientalradweg entlang gefahren und hab Halt gemacht bei der coolen neuen Holzterrasse über dem Wienfluss in der Nähe der U4-Station Pilgramgasse, auf der junge Leute am lauen Spätsommerabend saßen und plauderten. Und ich sah in der Ferne  – bei Sonnenuntergang über dem Wienfluss (Schreibfluss!), über der Wienzeile (eine lange Zeile, die wir vollschreiben werden) und über der U4, auf die wir von oben schauen werden  – einen der beiden Türme unseres neuen, sehr urbanen Schreib-Hauses. Das Erker-Turm-Zimmer schien zu rufen: „Kommt und schreibt hier!“ weiterlesen →

Brief 91 : Wiener Grant auf Urlaub geschickt

Liebe Schreibende,

mit Schrecken stelle ich fest, dass mein letzter Brief an euch im März rausging. Wie kann das sein? Wir haben so so so viel gearbeitet, um das Jahresprogramm 2021/22 zu konzipieren und zu organisieren, den writers’letter zu texten und zu gestalten, alles im Schaukeln und Schreiben zu halten..  Uff! Ole! Juchey! Nun ist fast alles im Kasten, der writers´letter geht dieser Tage per Post an euch raus. Die allermeisten Seminare und Lehrgänge des nächsten akademischen Jahres sind weiterlesen →

Brief 90 : Writing Teachers Club Vienna!

Liebe Schreibende,

unlängst fragte mich ein älterer Soziologe, den ich zufällig traf, ganz erstaunt, was denn bitte am wissenschaftlichen Schreiben schwer sei und was ich denn da bitte lehre? Oh my … Wenn´s um die Lehre anderer Textsorten geht, wie z.B. Essay Writing, gibt es von Fachfremden ohnhin nur mehr Kopfschütteln, im besten Fall neugierige Fragen. Ähnlich wie beim Schreiben tut es beim Schreibenlehren so gut, sich mit anderen auszutauschen, die das gleiche tun. Und nicht immer von Anfang an erklären zu müssen, was frau da eigentlich tut. Noch besser als mit einer Kollegin mal zwischen Tür und Angel über Seminarsituationen zu quatschen wäre natürlich eine kreativ und liebevoll angeleitete, gemeinschaftliche Reflexion. So dachte sich das auch Eva Kuntschner, langjährige Trainerin im writers´ studio. Sie ist nun auch ausgebildete Supervisorin mit besonderem Fokus auf  Schreibtrainer*innen. Yeah! Das writers´studio hat ja mittlerweile über 100 Schreibtrainer*innen im TIP ausgebildet und ab April 2021 startet unter der Leitung von Eva Kuntschner unser

Writing Teachers Club Vienna

Friendly Feedback & professionelle Supervision für Schreibtrainer*innen weiterlesen →

Brief 89: Make it her favourite book!

Liebe Schreibende in Zeiten von Covid19,

„mach dein Buch zu ihrem Lieblingsbuch”, schreibt der großartige Eric Maisel, amerikanischer Autor unzähliger Sachbücher und Sachbuch-Coach. Sachbuch-Coach, das bin ich auch. Oh my, wie ich das liebe, Menschen, die über ihre Erfahrungen, ihr Knowhow, ihr Wissen ein cooles, gut lesbares Buch schreiben möchten, zu begleiten. Da fließt meine gesamte berufliche Laufbahn zusammen, die Buchhändlerin, die den Markt kennt, die Programmplanerin und Lektorin in Sachbuch- & Wissenschaftsverlagen, die auch über die Hintertüren in diese heiligen Tempel bescheid weiß, der kreative Schreib-Coach sowieso, und auch meine eigene Erfahrung als Autorin von zwei Sachbüchern.
Aber am allermeisten meine unbändige Lust, gemeinsam mit anderen – am besten in einer kleinen Gruppe! – an einem scharfen Konzept, orginellen Fokus, am authentischen Ansatz für ein zu entstehendes, zu entwickelndes Buch zu arbeiten. Das ist kreative Arbeit vom Feinsten.

In Maisels Satz – „Make it her favourite book“ – steckt vieles, was wir in meinem Sachbuch-Workshop (heuer erstmal auch online/hybrid besuchbar für Menschen, die nicht nach Wien 9 kommen können) tun: weiterlesen →

Brief 88: Happy New HYBRID-Year 2021!

Liebe Schreibende in Zeiten von Covid19,

What will the future be like – nach dieser Schleuse?, hab ich mich vor ein paar Tagen in meinem Visual Diary gefragt. Die Zukunft des writers ´studio wird jedenfalls hybrid sein. Wir werden nicht auf das Analoge verzichten, ganz und gar nicht, und wir werden unsere neuen Erfahrungen und Technologien, die uns Corona aufgedrängt hat, weiterlesen →

Brief 87: Applaus bitte! American Spirit kommt per Zoom in deinen Lockdown

Liebe Schreibende in Zeiten von Covid19,

Applaus ist so wichtig. Und so selten. Die grandiose Siegesrede von Kamala Harris (was für eine Frau!) hat mich inspiriert, wieder mal darüber nachzudenken, wie wichtig Applaus für das Schreiben ist. Und wie selten. Im writers´studio applaudieren wir immer, nachdem ein Text vorgelesen wurde. Auch in unseren Web-Workshops applaudieren wir mit unseren realen Händen und nicht (nur) mit dem stummen Applaus-Hände-Symbol.

Wenn wir applaudieren, dann heißt das: Danke fürs Vorlesen, Danke für den Mut, Danke für das Vertrauen in uns, achtsame Zuhörer*innnen, Danke fürs Teilen deines Textes, Danke fürs Dasein in diesem gemeinsamen Schreibraum, Danke, dass du dich mit einem unfertigen Text öffnest und uns teilhaben lässt an deinem Denk-, Lern- und Schreibprozess. weiterlesen →