Brief 58: Pink Pussy Hats & kreativer Feminismus

Dear writers,

davliebe Frauen, liebe Männer, als ich am 29. Jänner am Flughafen in Los Angeles landete, überraschte mich in der „Arrivals“-Halle eine phantastische Demo gegen Trumps Travel Ban: Musik, Sprechchöre, bunte Schilder. Fröhlich und unnachgiebig. Schräg und liberal, multi-ethnisch und laut, so wie halt mein geliebtes Kalifornien ist. Männer mit den berühmten pinken Pussy Hats vom „Womens´March“ auf Wahshington. Und Frauen mit Schild „Jewish laywers for Muslims“. Ach. What a wonderful world this could be…  

Gerührt verblieb ich lange in der Ankunftshalle, schaute, fotografierte und smste die Bilder nach Österreich. Im Auto zum Haus meiner Freundin führten wir intensive Gespräche über die politische Lage und Widerstandsformen, die nun entwickelt werden. Auf allen Ebenen. Unnachgiebig. Kreativ. Lebensfroh. Später erzählte mir meine Freundin von den Diskussionen an den Unis, sich als „sancturay“ zu positionieren, als Schutzraum, in dem menschenfeindliche Gesetze einfach nicht befolgt werden.

davIch hatte am 21. Jänner stundenlang im Internet live den „Womens March“ in Washington mitverfolgt, bei dem über 500.000 Frauen und Männer waren. Die New York Times hatte eine Kamera vor das Rednerinnenpult gestellt und live auf ihrer Website übertragen. Da hatte ich sie gesehen: Tausende knallrosa Hauben mit Katzenohren. Ich wollte auch so eine haben! Die pinken Pussy Hats, die zwei junge Designerinnen aus Los Angeles für den großen Womens´March vorgeschlagen hatten, werden nach wie vor massenhaft produziert. Auf Etsy fand ich Dutzende Anbieterinnen, die Pink Pussy Hats nähen oder stricken. Manche schreiben, es gäbe Wartezeiten für Bestellungen, weil sie vor lauter Aufträgen mit der Produktion nicht so schnell nachkommen.

Brief 58_2Zurück in Wien, bin ich immer noch tief berührt und energetisiert von diesem neuen enormen Schwung, den der Feminismus in Amerika zur Zeit erfährt. Es ist eine breite politische Bewegung, bunt, intelligent und kreativ. Es waren die Feministinnen, die am Tag nach Trumps Angelobung zum Präsidenten über 5  Millionen (!) Menschen, Frauen und Männer, auf die Straßen aller Welt brachten. Es ging zwar gegen Trump, aber mit einem klaren feministischen Fokus, d.h. einem, der für Gerechtigkeit, Gleichheit und Menschlichkeit für alle eintritt.

Brief 58_3Ach, wie ich mir das für unsere Breiten wünsche, einen starken, frischen und kreativen Feminismus mit neuem Schwung! Den auch viele Männer mitfeiern. Und in dem ich dann meine Fragen und Antworten zum Thema Schreiben & Feminismus einbringen kann: Weibliche Schreibräume, kooperative Schreibräume, selbstbestimmte kreative Räume für Experimente, ob im literarischen oder im wissenschaftlichen Schreiben, ob in der Uni-Lehre oder in der Schule.

Die große Ahnherrin weiblichen Schreibens, Virginia Woolf hatte sich 1928 genau das für Frauen „in 100 Jahren“ gewünscht: kreative, selbstbestimmte, gut dotierte Räume für innovatives und freies Schreiben aller Textsorten! Und darum geht es in meinem neuen Buch, das im Prozess der Fertigstellung ist. Juchey! Erscheinungstermin Frühling 2018. Vielleicht geht sich´s aus zum nächsten Frauentag.

Also, keep writing – strong and free!
Sehen wir uns heute beim Infoabend um 18 Uhr? 🙂

Judith Pussy Hat

bild_judith qu

PS: Kreatives direkt aus den USA: Am 17. Mai hält Victoria Rabinowe aus Santa Fe bei uns den Workshop „The Language of Dreams: Poetry of the Soul: Capturing dreams through poetry and collage“ (Kurssprache Englisch)

PPS: Wegen großer Nachfrage haben wir für folgende Seminare weitere Termine gefunden: Roman/Krimi-Schreiben (Juni), Journalistisches Schreiben (Juni), Visual Diary (Juli)

 

AKTUELL IM WRITERS´STUDIO

1. Restplätze

Ein Buch über mein Know-How schreiben! Von der Idee zur Sachbuch-Publikation, Einstieg am 16. März für AbsolventInnen von Writers‘ Tricks oder Frei geschrieben
Die große Kunst des Überarbeitens: „Developmental Editing“ von Figuren, Dialogen, Spannung & Aufbau, Start: 17. März
Geballte Botschaften: Headlines, Titel, Slogans: Starke Überschriften für Artikel, Marketingtexte, Geschichten und Bücher, Start: 30. März, für AbsolventInnen von Writers‘ Tricks oder Short Story.
Collage Dream Writing: Mit Schnipseln aus Zeitschriften ins Unbewusste eintauchen, Geschichten aus der Tiefe schreiben, Start: 14. April
Geniale Textbausteine für Facebook, Blogs & Co: Ideenfindung und Schreibprozesse für Social Media, Start: 18. April
Kinder- und Jugendbuch: Geschichten für Kinder & Jugendliche verstehen, konzipieren & schreiben, Start: 29. April, für AbsolventInnen von Short Story.

2. Neu:
Für AbsolventInnen von „Memoir Buchprojekt“: Ab sofort gibt´s für die Memoir-in-Progress-Gruppe  (MIP) ein „Wahlabo mit freier Terminwahl“, bei Interesse bitte Mail an administration@writersstudio.at

3. Kostenlose Infotermine
Fr, 10. März 2017, 18 Uhr: zu allen Seminaren aus dem Bereich „Passion Writing“ und „Writing for Profession“
Fr, 21. April 2017, 17 Uhr: zum Lehrgang SchreibtrainerIn werden (TIP) 2017/18
Do, 8. Juni 2017, 18 Uhr: zu den Lehrgängen Passion Writing & Texten im Beruf
Fr, 23. Juni 2017, 19 Uhr: zum Seminar Frei Geschrieben

4. Jede Woche ein Schreibtreff im writers´studio:
Schreibnacht: Jeden 1. Freitag im Monat.
1-Day Retreat mit Frühstück: Jeden 2. Montag im Monat.
Schreib-Fabrik mit Friendly Feedback: Jeden 3. Montag im Monat.
Schreib-Café mit Easy Yoga: Jeden 4. Donnerstag im Monat. Am 23.3. mit BreathWalk!
Schreibsonntag: 1 x im Quartal, nächster Termin: So, 7. Mai 2017

Fotoquellen: Judith Wolfsberger, writers’studio, Victoria Rabinowe